Die Gelenkschmerzen können von leicht bis sehr stark reichen. Die Intensität und der Charakter der Gelenkschmerzen hängen von ihrer Ursache ab. Neben den Schmerzen ist ein häufiges Symptom eines erkrankten Gelenks eine leichte Schwellung und Rötung sowie eine eingeschränkte Gelenkbeweglichkeit. Um mit der Behandlung zur Beseitigung der Schmerzen zu beginnen, muss zunächst die Ursache der Schmerzen diagnostiziert oder festgestellt werden.

DEN ZWECK UND DIE ART DER GELENKE

Das Gelenk ist eine Verbindung zwischen zwei Knochen, die unterschiedliche Bewegungen ermöglicht. Einige Gelenke, wie z.B. die Schulter, ermöglichen eine größere Beweglichkeit, Innen- und Außenrotation und eine Bewegung nach vorne, hinten und zur Seite. Andere Gelenke, wie der Ellenbogen und die Zehen der Arme und Beine, können sich nur beugen (Beugung) und strecken (Streckung). Andere Gelenke sorgen für Stabilität und verringern die Gefahr, dass die Strukturen durch den Langzeitgebrauch beschädigt werden.

Das Gelenk besteht aus Bindegewebe, zu dem die Gelenkfläche, die Gelenkkapsel und andere wichtige Komponenten für die Funktion des Gelenks gehören, wie die Bänder, Sehnen und Muskeln, da sie alle die Stabilität und Bewegung des menschlichen Skeletts ermöglichen. Die Gelenke ermöglichen eine optimale Verteilung der mechanischen Belastung und reduzieren die Reibung bei der Bewegung.

Es gibt drei verschiedene Arten von Gelenken:

1. Die Synovialgelenke (Diarthrose) ermöglichen die freie Bewegung des Gelenks. Sie haben eine Synovialmembran, die Synovialflüssigkeit absondert.

2. Knorpelgelenke (Amphiarthrosen) trennen benachbarte Knochen mit Gelenkknorpel oder Knorpelscheibe und sind durch feste Bänder miteinander verbunden, die sehr kleine Bewegungen ermöglichen (z.B. Bandscheibe zwischen zwei Wirbelkörpern).

3. Fasergelenke (synarthrodial) – Schädelknochen ist ein Beispiel, bei dem dünnes Bindegewebe die Knochen, die keine Bewegung haben, trennt.

HÄUFIGSTE URSACHEN FÜR GELENKSCHMERZEN

OSTEOARTHRITIS

Auch als Osteoarthrose oder Arthrose bekannt, ist dies eine chronisch degenerative Gelenkerkrankung und nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Ursache für körperliche Behinderungen. Sie wird hauptsächlich durch den Zerfall des Gelenkknorpels verursacht. Obwohl Osteoarthritis hauptsächlich ältere Menschen betrifft, kann sie auch in jüngeren Jahren auftreten. Risikofaktoren für die Entstehung von Arthrose sind Übergewicht (verstärkt die mechanische Belastung des Gelenkknorpels), Aktivitäten (zu viele sich wiederholende Bewegungen aufgrund einer bestimmten Sportart), Genetik, Hormone und Verletzungen. Zu den Symptomen gehören eine Verdickung oder Verformung des Gelenks sowie Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. Aufgrund der Schwere der Erkrankung ist es unerlässlich, vor dem Ausbruch der Krankheit präventiv zu handeln, und die Behandlung umfasst Selbsterziehung, physikalische Therapien, Medikamente und Operationen.

PSORIASIS-ARTHRITIS

ist eine chronische Erkrankung, was bedeutet, dass sie nie verschwindet, aber sie kann durch Medikamente und eine Änderung des Lebensstils kontrolliert werden. Es handelt sich um eine Form von Arthritis, die Menschen mit Psoriasis betrifft, und die Diagnose ist nicht immer leicht zu stellen, da sie oft als rheumatoide Arthritis angesehen wird. Die Symptome sind Schmerzen und Steifheit aufgrund einer Entzündung, die morgens oder nach einer Pause auftritt, aber die Symptome können den ganzen Tag anhalten. Die Gelenke können geschwollen sein und sich warm anfühlen.

Sie kann in der Regel am Achillessehnengriff und an der Plantarfaszie des Fußes auftreten, und 35 % der Patienten mit Psoriasis-Arthritis können eine Verdickung der Finger, die so genannte „Wurstzehen- oder Daktylitis“, aufweisen. Eines der häufigen Symptome ist eine wiederkehrende Entzündung des vorderen Auges. Sie wird in der Regel mit nichtsteroidalen Antirheumatika behandelt, im schlimmsten Fall werden auch biologische Medikamente eingesetzt.

RHEUMATOIDE ARTHRITIS

ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Bindegewebes (das Immunsystem greift das Knorpelgewebe an), die am häufigsten die kleinen Gelenke der Hände, Handgelenke, Schultern, Knie und Knöchel befällt. Meistens sind die kleinen Gelenke an Armen und Handgelenk auf beiden Seiten des Körpers betroffen. Die Ursachen der rheumatoiden Arthritis sind unbekannt, aber da es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, werden der Familienfaktor und Infektionen (virale und bakterielle) als Auslöser genommen.

Sie betrifft häufiger Frauen und ältere Menschen. Ein charakteristisches Symptom der rheumatoiden Arthritis ist die morgendliche Steifheit, die mindestens eine halbe Stunde anhält. Schwellungen und Gelenkschmerzen dauern mindestens sechs Wochen, bevor die Diagnose gestellt wird. 20 % der Patienten können harte Beulen oder Klumpen, die Größe eines Kuchens und mit der Zeit kann die rheumatoide Arthritis die inneren Organe befallen. Sie wird behandelt, d.h. mit Medikamenten und einer Änderung der Lebensweise unter Kontrolle gehalten.

LUPUS

ist eine Autoimmunerkrankung, die bei 90% der Patienten die Gelenkschmerzen verursacht. Die Krankheit kann neben den Gelenken auch die Haut, die Nieren, die Lunge und das Nervensystem betreffen und ist durch Aktiv- und Entzugsstadien gekennzeichnet. Lupus betrifft hauptsächlich Frauen im reproduktionsfähigen Alter, verursacht durch den Genfaktor und externe Faktoren. Die Symptome können von leicht bis schwer variieren und tödlich enden.

Zu den Symptomen gehören allgemeine Schwäche und Fieber. Frühe Symptome der Krankheit betreffen alle Gelenke, was zu Schwellungen, eingeschränkter Mobilität und sogar klinischen Symptomen von Arthritis führen kann. Die Symptome betreffen nicht nur die Haut und die inneren Organe, sondern können auch zu Depressionen führen. Der Arzt muss die Entscheidung über die Therapie sorgfältig treffen, und neben der medikamentösen Behandlung ist es notwendig, den Lebensstil zu ändern, der leichte körperliche Aktivität, richtige Ernährung, die Verhinderung von Infektionen und die Vermeidung von Sonneneinstrahlung einschließt.

GICHT

ist eine Gelenkentzündung (eine Art von Arthritis), die verursacht wird, wenn die Harnsäure beginnt, die Kristalle in den Gelenken (im Bindegewebe, Knorpel, Sehnen) zu bilden. Die Symptome sind plötzliche Anfälle von starken Schmerzen, Rötung und Schwellung der Gelenke. Die Erkrankung beginnt in der Regel mit starken Schmerzen, Rötung und Schwellung des Daumens. Die Schmerzen sind so stark, dass selbst das Gewicht des Bettlakens schmerzhaft sein kann.

Die Rötung und die Schmerzen können sich auf Knöchel und Unterschenkel ausbreiten und zu Bewegungseinschränkungen führen. Am häufigsten sind Männer im Alter zwischen 40 und 50 Jahren und Frauen in den Wechseljahren betroffen. Die Ursache ist der genetische Faktor und der übermäßige Verzehr von eiweißreicher Nahrung. Sie wird mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt, und das Wichtigste ist, die Essgewohnheiten zu ändern und ein optimales Gewicht zu erreichen.

LYME-KRANKHEIT

Gelenkschmerzen sind eines der vielen möglichen Symptome der Borreliose. Anfangssymptom ist eine spezifische Rötung (Erythema migrans), die in der Regel nach der Inkubation ein bis zwei Wochen nach dem Zeckenstich auftritt. Vom anfänglichen Erythem aus können sich Borrelien, eine Bakteriengattung, über die Lymph- oder Blutbahn auf andere Gewebe ausbreiten und so Haut, Muskeln, Nervensystem und Herz beeinträchtigen.

Die Krankheit betrifft in der Regel nur ein oder zwei Gelenke, und die Symptome werden mit der Zeit immer seltener und weniger schwerwiegend. Wenn Sie glauben, an einer Borreliose zu leiden, ist es wichtig, eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sowie eine kontinuierliche medizinische Betreuung zu erhalten. Wenn Sie sich in der Natur aufhalten, ist es notwendig, sich mit Abwehrmitteln und geeigneter Kleidung (lange Hosen und Ärmel) zu schützen und im Falle einer Rötung sofort einen Arzt aufzusuchen.

HYPOTHUROIDISMUS

kommt als Folge einer Schilddrüsenunterfunktion. Dies kommt häufiger bei Frauen vor (insbesondere bei Frauen über 50), und das Risiko ist höher, wenn eine familiäre Vorgeschichte der Krankheit vorliegt, wenn die Person raucht oder an einer Hashimoto-Schilddrüsenentzündung leidet. Bei einigen Patienten können Gelenkschmerzen und Taubheit, Karpaltunnelsyndrom oder Schwellungen in bestimmten Gelenken auftreten.

Die beste Therapie zur Behandlung der Hypothyreose ist die Verwendung von Schilddrüsenersatzhormonen. Schmerzmittel können ebenso hilfreich sein wie eine Änderung der Lebensweise, die mehr Bewegung und eine gesunde Ernährung sowie die Vermeidung von Gluten beinhaltet.

FIBROMYALGIE

ist eine Erkrankung, die chronische Schmerzen im Muskel- und Bindegewebe verursacht und etwa 3% der Bevölkerung betrifft. Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich diese Erkrankung entwickelt, und 1992 wurde sie von der WHO als echte Krankheit anerkannt. Häufige Symptome sind Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Schmerzepisoden können kommen und gehen, und Auslöser können physischer oder emotionaler Stress sein. Frauen zwischen 40 und 75 Jahren und Übergewicht sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Auch Menschen mit rheumatoider Arthritis oder Lupus haben ein höheres Risiko, die Krankheit zu entwickeln. Zurzeit gibt es keine Heilung für Fibromyalgie, aber die dadurch verursachten Probleme können gelindert werden. Die Therapie umfasst bestimmte Medikamente, Übungen, psychologische Hilfe und eine angepasste Ernährung.